Viren Aerosole

Sie kennen das Feuchtegefühl unter einem Mund- Nasenschutz, oder den sichtbaren Hauch beim Atmen im Winter? Beim Ausatmen verbindet sich diese Feuchte mit Staub, Pollen und anderen feinsten Schwebeteilchen und bildet Aerosole die aufgrund der geringen Größe stundenlang im Raum verbleiben. Das Atemvolumen eines Erwachsenen beträgt in der Minute etwa 8 Liter, in 10 Minuten 80 Liter usw. Je mehr und je länger sich Personen in einem Raum aufhalten, desto mehr reichert sich die Luft mit Aerosolen an. Ist eine infektiöse Person anwesend, steigt die Zahl der ausgeatmeten Viren und damit der Infektionsdruck beständig. Hier hilft ihnen iCovir. Die Raumluft wird angesaugt, die Luftsäule innerhalb des Gehäuses mit einer UVC-Röhre bestrahlt und über einen Diffusor gereinigt in den Raum abgegeben. Durch die UVC Bestrahlung im Spektralbereich von 254nm wird die DNA des SARS-CoV-2 / Corona Virus angegriffen und zerstört. Die permanente Reinigung der Umgebungsluft von Corona Viren, Keimen und Bakterien  kann die Gefahr einer Infektion durch Aerosole wirksam reduzieren

Sprühnebel oder Aerosole mit hohem Infektionsrisiko

Etwa 40 Prozent aller SARS-CoV-2/Corona/Covid-19 Infektionen erfolgen durch Aerosole. Durch die Bestrahlung mit UVC Licht in einem definierten Spektralbereich kann iCovir einen Großteil der Aerosole aus der Raumluft entfernen und das Infektionsrisiko in geschlossenen Räumen damit um rund 40 Prozent reduzieren.

NDR Podcast Dr. Drosten Aerosole

zum Podcast klicken Sie bitte auf das Bild (öffnet in neuem Fenster).

Zitat des Virologen Dr. Christian Drosten:

»Gefahr durch Aerosole
Beim Aerosol ist es anders. Aerosol-Partikel sind auch Flüssigkeitströpfchen, die sind aber kleiner als fünf Mikrometer. Und je kleiner die werden, desto leichter werden die und desto mehr profitieren die von Dingen wie Auftrieb und desto mehr ist der Inhalt von so einem Partikel teilnehmend am spezifischen Gewicht dieses Partikels und ist zum Teil leichter als Wasser. Das führt dazu, dass solche Partikel nicht so leicht sinken, sondern in der Luft stehen bleiben und dort zum Teil lange stehen bleiben. Diese Partikel, die sind in Flüssigkeit, in Wasser eingehüllt, und dieses Wasser verdunstet relativ schnell. Dadurch werden die Partikel noch kleiner. Die sind zum Teil unter einem Mikrometer groß. Solche Partikel nennt man in diesem infektionsmedizinischen Zusammenhang Aerosol und dieses steht in der Luft. In diesen feinen Aerosol-Partikeln können auch noch infektiöse Viren sein. Und die Infektiosität kann tatsächlich für mehrere Stunden bleiben.«

Auch das Robert Koch-Institut (RKI) verweist in der aktuellen Fassung seines Coronavirus-Steckbriefes auf eine mögliche Ansteckung durch Aerosole:  “Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2 ist die respiratorische Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen”, heißt es vom RKI.

UVC Licht ist die Lösung bei kontaminierter Luft.

Licht Spektrum
Wie wirkt UVC Licht gegen Viren und Keime?

Photolytische Wirkung auf DNA: Mikroorganismen wie Bakterien, Schimmelpilze, Hefen und Viren (SARS-CoV-2, COVID-19, Corona) können sich nicht replizieren.

Unterhalb von 320 nm Wellenlängen wird der Reinigungseffekt erreicht. Die maximale Wirkung wird bei 260 nm erreicht.

iCovir emittiert UVC Licht bei 254 nm, unmittelbar vor der maximalen Effektivität und ist zusätzlich ozonfrei.

Die Raumluft, die durch das Gehäuse von iCovir geschleust wird, ist aufgrund der hohen Strahlungsdichte in kürzester Zeit keimfrei.

Kommt eine zweite / dritte / vierte Corona Welle?

Beispielhaft zeigen wir hier den Verlauf der Corona Infektionen in einem der beliebtesten Urlaubsländern, Kroatien, Stand 21.10.20. https://www.koronavirus.hr/en Hier ist die zweite, eine dritte und inzwischen eine vierte Welle sichtbar. Jede Welle stärker als die vorherige. Niemand kann vorhersagen wie es sich weiter entwickelt, ob sich Deutschland abkoppeln kann. Letztendlich zählt, wie sich jeder einzelne darauf vorbereitet.